Ronny Jurke gewinnt Titel German Master

Ronny Jurke (ZSG Waltershausen) erkämpft sich den Titel des German Master (20. Mai - 21. Mai 2016 in Freising) im Freistil und qualifiziert sich an den Veteranan-Weltmeisterschaften in Polen im Oktober.

Ronny Jurke

Einladung 1. Ringerjugendcamp

E i n l a d u n g

Werte Sportfreunde/innen,

der Thüringer Ringer-Verband lädt zum ersten Jugend-Ringercamp 2016 ein.

Wer: Mädchen und Jungen der D und C – Jugend  ( Jahrgänge ca. 2004-2007)

Wo: Jugendherberge Heldrungen „Wasserburg“
        06577 Heldrungen; Schloßstraße 13;    
        Telefon : 034673 / 91224

Wann: Montag, den 01. August 2016 bis Freitag, den 05. August 2016
Anreise: 01.08.2016 bis 13.00 Uhr,    erste Mahlzeit zum Abendbrot
Abreise: 05.08.2016 ab 12.30 Uhr,     nach Mittagessen

Leitung: Winfried Wundersee ( Handy : 0160 85 10051 )

Kosten: 80,00 €

Anmeldefrist
ist bis zum 22. Juni 2016 ; Es können max.: 22 Mädchen und Jungen teilnehmen. Anmeldungen werden nach dem Eingangsdatum berücksichtigt.

Meldung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  bzw. Thüringer Ringer-Verband e.V.

Wöllnitzer Str. 42 b ; 07749 Jena;   Jugend-Ringercamp

Bitte die ausgefüllte Anmeldung und Einverständniserklärung  beifügen. Hier geht's zum Download

Maria Selmaier holt Olympia-Ticket

Ringen / 2. Weltturnier der Olympia-Qualifikation in Istanbul (TUR)

Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena)  erkämpft Fahrkarte nach Rio

Istanbul – Jetzt nehmen die Olympia-Qualifikationswettkämpfe der Ringer, für die Starter des Deutschen Ringer- Bundes sensationelle Züge an, nachdem Griechisch-Römisch-Spezialist Denis Kudla (85 kg/VfK Schifferstadt) am ersten Tag des 2. Weltturnie

res in Istanbul (TUR) mit starker Turnierleistung die Fahrkarte nach Rio löste, war es am zweiten Kampftag Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena), die für das insgesamt 7. (!) Olympiaticket sorgte, mit denen  der Deutsche Ringer- Bund an den Spielen in Rio teilnehmen kann.

Und was war das für ein sensationelles Turnier, dass die Ringerin aus dem Leistungszentrum Jena in Istanbul absolvierte ! Nichts war mehr zu spüren von der Unsicherheit, durch die Maria Selmaier zuletzt viel Kritik einstecken musste. Ihr Auftaktduell gewann Maria Selmaier gegen die Norwegerin Maria Solheim mit 7:2 Punkten und tankte damit erst einmal viel Selbstbewusstsein.

Im Viertelfinale gewann die DRB-Starterin mit 10:0 Wertungspunkten vorzeitig gegen Dayanara Suarez (PUR) und sparte damit Kraft für den schweren Halbfinalkampf, in dem sie Gozal Sutova (Aserbaidschan) gegenüber stand. Dieses schwere- und vor allem entscheidende Duell gewann Maria Selmaier mit 12:5 und ließ dann dem Jubel freien Lauf, denn mit dem Finaleinzug hatte sie das Olympiaticket für den Deutschen Ringer- Bund erkämpft. Der  Jubelschrei nach der Siegerverkündung durch den Kampfrichter - ein lautes Zeichen der Erleichterung- und Freude.

Im Finale unterlag Maria Selmaier gegen die Vize-Europameisterin von 2015, Ekaterina Bukina (RUS) mit 2:6, doch waren

die Finalkämpfe in Istanbul nur noch 'Beiwerk', da beide Finalistinnen das Olympiaticket bereits sicher hatten.

Auch Jaqueline Schellin (48 kg/TV Mühlacker) startete mit einem Sieg in das letzte Olympia-Qualifikationsturnier. In der Qualifikation schulterte die DRB-Ringerin ihre Kontrahentin Silvia Felice (ITA) wenige Sekunden vor Kampfende, im Achtelfinale kam dann nach einer Schulterniederlage gegen die Lokalmatadorin Evin Demirhan allerdings schon das Aus.


Auch Nadine Weinauge (63 kg/KSK Furtwangen) musste sich im Achtelfinale gegen Kriszta Incze (ROM) geschlagen geben und schied aus dem Turnier aus, das die Rumänin das Finale nicht erreichte.

Das tat der Freude im deutschen Frauenteam über den Gewinn der Olympiafahrkarte durch Maria Selmaier keinen Abbruch und da stimmte auch DRB-Präsident Manfred Werner mit in den Jubel ein, „... sie hat rechtzeitig zu alter Form zurück gefunden“ ! Das der Ringer- Bund mit vier Ringerinnen in Rio vertreten ist, kann der Ringerchef noch gar nicht richtig fassen. „Das ist schon eine grandiose Leistungen unserer Damen, wer hätte gedacht, das wir mit vier Frauen beim olympischen Turnier starten werden“, lobte Manfred Werner auch das gesamte Umfeld des DRB-Frauenteams und hofft, dass neben den drei Olympiatickets der Griechisch-Römisch-Spezialisten, am letzten Tag der Kämpfe in Istanbul zumindest noch ein Freistilringer zum deutschen Olympiateam hinzu stößt.

Maria Selmaier

–----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seit 1987 bestreiten die Damen Weltmeisterschaften, Frauenringen wurde 2004 ins olympischen Programm aufgenommen. Damit gehört diese Sparte des Ringkampfsportes zu den Jüngsten auf olympischer Bühne. Bislang gab es im Frauenbereich vier olympische Gewichtsklassen, diese Anzahl wurde für die bevorstehenden Spiele in Rio auf 6 Kategorien aufgestockt, während die Männer Gewichtsklassen abgeben mussten. In Rio sind die Damen damit gleichberechtigt, denn auch im griechisch-römischen Stil und freien Ringkampf der Männer sind die olympischen Wettkämpfe in jeweils 6 Gewichtsklassen ausgeschrieben.

Jörg Richter

Grand Prix in Dormagen

Ringen / Grand Prix der Frauen und Mädchen in Dormagen


Bronze für Ringerin Emely Selinger

Dormagen – Die Ringerinnen aus dem Leistungszentrum Jena erzielten beim Grand Prix der Frauen und Mädchen (Kadettinnen) in Dormagen ordentliche Ergebnisse, zudem die Juniorinnen mit den Frauen zusammen kämpften.
Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena), die erst vergangene Woche in Istanbul das Ticket zu den Olympischen Spielen erkämpft hatte, bekam vom Frauen-Bundestrainer Patrick Loes frei. „Maria hat zuletzt mehrere, internationale Wettkämpfe, einschließlich der Olympia-Qualifikationsturniere bestritten, nun hat sie sich eine Pause verdient, bevor es in die Olympiavorbereitung geht“, so Loes, der neben Maria Selmaier mit Aline Focken (69 kg/KSV Krefeld), Luisa Niemesch (SVG Weingarten) und Nina Hemmer (53 kg/AC Ückerath) in Rio gleich vier DRB-Ringerinnen auf die Matte schickt.

Zurück nach Dormagen, wo Emely Selinger (46 kg) bei den Kadettinnen einen Bronzeplatz gewann. Die Sportschülerin vom KSV Seeheim) schulterte zunächst die beiden Türkinnen Zeliha Kara und Rahime Ari, unterlag dann aber im dritten Kampf gegen Ekaterina Mikhailova (RUS). Damit stand Emely Selinger im kleinen Finale um Bronze, dass sie gegen Nikoletta Molnar (HUN) mit 7:1 Wertungspunkten gewann.

Auch Hanna Frotscher (49 kg), die wie Emely Selinger am Ringer-Stützpunkt Jena lernt und trainiert, begann furios, gegen Amanda Engman, Alva Brännström (beide SWE) und Oriana di Stefano (ITA) startete Hanna Frotscher mit drei Siegen.Die Sportschülerin, die weiter für ihren Heimatverein ASV Schaafheim kämpft, unterlag dann jedoch gegen die spätere Zweite Anastasia Sidelnikova (RUS) und auch gegen die Türkin Zeynep Yetgil hatte die Bronzemedaillengewinnerin der Deutschen Meisterschaften der Kadettinnen knapp mit 3:4 das Nachsehen. So blieb das Duell um Rang 5, dass sie gegen die Deutsche Meisterin und damit eine direkte Konkurrentin um einen Platz in der DRB-Auswahl der Kadettinnen Emely Haase (RV Thalheim) mit 4:2 Wertungspunkten gewann.

Durch eine schwere Gewichtsklasse kämpfte sich auch Jenny Hast (56 kg), die ihren Auftaktkampf gegen Celine Martin (FRA) gewann, dann jedoch gegen die frischgebackene, Deutsche Meisterin Janny Sommermeyer (SV Luftfahrt Berlin) nach hartem Kampf mit 2:8 unterlag. Wenig später stand die Sportschülerin, die für das RLZ Aschaffenburg auf die Matte tritt, der späteren Siegerin Anastasia Sizenko (RUS) gegenüber, gegen die Jenny Hast mit 0:5 unterlag.

Eyleen Sewina (63 kg/RSV Rotation Greiz) hatte sich bei den Frauen zunächst gegen Elizabet Kulcsar (HUN) durchgesetzt, unterlag dann gegen Valeriia Lazinskaia (RUS), und im kleinen Finale gegen Luzie Manzke (RSV Hansa 90 Frankfurt/O.). Platz 5 damit für die Ringerin des RSV Rotation, die seit Anfang Mai im Leistungszentrum Frankfurt(O.) eine neue Herausforderung sucht..


Ein dickes Lob vergab am Ende Hallensprecher Thomas Eigenbrodt an die Organisatoren des Turnieres um den Vorsitzenden des AC Ückerath Detlef Zenk und den vielen engagierten Helfern und sprach dabei mit Sicherheit allen Teilnehmern aus dem Herzen. Erneut mussten Ringerinnen, Trainer, Betreuer und Funktionäre aus 14 Nationen und eine Vielzahl deutscher Landesvertretungen verpflegt und umsorgt werden, was dem Veranstalter auch gelang. Damit dürfte der Grand Prix 2017 schon fest im Kalender vieler nationaler- und internationaler Vereine und Verbände stehen.

Jörg Richter

Selinger Reich TE 1

Vereinswertung 2015

Thüringer Ringer – Verband e.V.

- Nachwuchssport -

Auswertung Vereinswettbewerb 2015

Werte Sportfreunde,

das Wettkampf- und Ausbildungsjahr 2015 ist fast abgeschlossen. Die Vereine des Fachverbandes bereiten sich schon auf das neue Wettkampfjahr 2016 vor. Der Thüringer Ringer – Verband e.V. hat mit Beginn des Jahres 2015 ein Vereinswettbewerb ins Leben gerufen, der vor allem die Nachwuchsgewinnung im Mittelpunkt hat. 15 Vereine des Thüringer Ringer – Verbandes wurden in die Bewertung einbezogen. Nach Auswertung aller Kriterien kam es zu folgender Rangfolge :

Platz Verein Punkte
1. AV Jugendkraft / Concordia Zella-Mehlis 583
2. RSV Rotation Greiz 543
3. SV Sömmerfa 452
4. KSC Deutsche Eiche Apolda 378
5. KSC Motor Jena 280
6. SV Fortuna Pößneck 211
7. SG Drei Gleichen Mühlberg 164
8. RSV 09 Heldrungen 156
9. ZSG Grün-Weiß Waltershausen 152
10. FRV Tenneberg Waltershausen 103
11. SV Lok Altenburg 85
12. PSV Erfurt 82
13. SV Sondershausen 72
14. SV Frisch Auf Emleben 61
15. Jugendkraft 03 Albrechts 30

Die ersten drei des Vereinswettbewerbes werden zur ersten Thüringenmeisterschaft 2016 ausgezeichnet.

Winfried Wundersee

Jena, den 29.10.15